______________________________________

20.07.2016

Die wunderbare Insel Mallorca

Dieses Jahr wollten wir nicht ganz so weit unseren Sommerurlaub verbringen und in Europa bleiben. Aufgrund der aktuellen politischen Lage haben wir uns für das 2. Zuhause der Deutschen entschieden - Mallorca!!!! 

Was, Mallorca? Waren wir da nicht bereits mehrmals und meistens recht zerstörerisch am Ballermann unterwegs? Hat man da nicht schon alles gesehen, als man mit dem Mietauto etwas rumgefahren ist? Nein, diesmal sollte es ein anderes Mallorca werden, wir wollten wissen, was an dem Traum der Deutschen dran ist. Dem Traum vom Auswandern, den ruhigen Ecken, dem wahren Mallorca, fernab des Massentourismus und der riesigen Ferienanlagen. Ich habe recherchiert und die schönsten Empfehlungen sowie Fotohotspots rausgesucht.

Auf eine Empfehlung hin von Astrid (Yogareich) sind wir in der traumhaften Finca Sa Tanca zwischen Campos und Cala d’Or untergekommen, die wir uns mit mehreren Familien geteilt haben. Cathleen & Nokolas haben uns mit einem super Frühstück und ganz viel Gastfreundschaft umsorgt, die herrliche Ruhe und die hübsche Umgebung waren genau das, was wir gesucht haben!  

 

Tapas essen in s'Alqueria Blanca 

Auf dem Weg zu unserer Unterkunft haben wir diesen wunderbaren kleinen Ort entdeckt. Tagsüber, während die Hitze ihre Kraft entfaltet, wirkt dieser Ort fast wie ausgestorben. Doch die kleinen Gassen, der kleine Markt, der jeden Dienstag stattfindet, die unglaubliche Ruhe und ein wunderbar leckeres Tapas Restaurant „Sa Placa“ sind einen Besuch wert. Am frühen Abend erwacht in dem Örtchen ein angenehmes Treiben.

 

Wandern im Parc natural de Mondrago

Es ist nicht abzustreiten - die Strände waren überfüllt! Aber wir hatten an diesem Tag beschlossen zu wandern, daher stand uns die Wanderroute fast alleine zur Verfügung, während alle anderen sich sonnten. Wir wählten die Routen 1, 2, 3 und 5 und wurden mit tollen Ausblicken, Klettermanövern und schnatternden Möven über uns belohnt. 

 

Rundfahrt durch die Mühlenroute "Molins de Campos"

Diese kleine Route auf dem Weg nach Campos ist sehenswert, wer sich für die wunderschönen Postkarten-Ansichten mit den vielen Mühlen interessiert.   

 

Der Markt in Santanyi

Geschäftig ging es auf dem Markt in Santanyi zu, der jeden Mittwoch und Samstag stattfindet. Sich in eines der Cafes zu setzen und das Treiben zu beobachten, das ist Urlaub pur. Nur sollte man sich viel Zeit nehmen, denn hier ticken die Uhren beim Bestellen anders :-) Wir machten uns über den Käse her und probierten die verschiedenen Sorten an den Ständen aus. Wer hat schon mal türkisen „Thymian & Rosmarin“ Käse probiert? Erstaunlich lecker! Am Ende waren unsere Tüten voll mit Käse, Oliven, Salami und Gemüse und wir genossen anschließend ein selbst angerichtetes Mittagessen in der Finca.  

 

Cala d'Es Moro / Cala s'Almonia

Auch hier ist es Fakt - der Strand war übervoll! Jeder noch so winzige Centimeter wurde hier genutzt! Entspannt ist was anderes - aber wir wollten unbedigt ins kühle Nass und der kleine Rundweg zwischen Cala d’es Moro und Cala s’Almonia bietet wunderschöne Aussichten für Fotografie Liebhaber. Spätestens hier, im kleinen Örtchen über der Bucht, haben wir uns in Gedanken unser kleines Anwesen vorstellen können :-) Übrigens, da auf Mallorca die Strände nicht privatisiert werden dürfen, aber das Grundstück um den Strand herum privat ist, gibt es eine Stiftung, die für den Erhalt dieses Abschnitts gegründet wurde. Denn viele Touristen nehmen ihren Müll nicht wieder mit und zerstören dieses kleine Idyll. Top! 

 

Valldemossa und Deia

Das Bergdorf Valldemossa bietet bereits aus der Ferne einen schönen Anblick. Sie erstreckt sich mitten im grün über den Hang im Serra de Tramuntana Gebirge.  Die kleinen Gassen und die zahlreichen Cafes laden zum Verweilen ein. Blöd ist nur, wenn gerade 10 Reisebusse von den Kreuzfahrtschiffen ankommen und die Massen in Scharen in dieses wunderbare Städtchen strömen! Also, die Ruhe vor dem Strum nutzen und die MIttagszeit meiden. Wahnsinn, dass hier eigentlich nur 2.000 Bewohner ansässig sind! Wer der Straße weiter folgt, erreicht Deià. Es ist eine kleinere Variante von Valldemossa und bietet schöne kleine Sträßchen, Galerien und Cafes zum Verweilen an. Unbedingt sehenswert ist auch die schöne Cala de Deià, allerdings liegt man beim Sonnenbaden wie eine Robbe auf den Steinen. 

 

Calo des Macs & Es Pontas

Ganz durch Zufall haben wir diese kleine Bucht entdeckt, indem wir ganz neugierig in eine wie eine Sackgasse aussehende Straße reingefahren sind und nach mehreren kurvigen Umwegen an der Cala des Macs angelangt sind. Eigentlich dachten wir, wir hätten uns verfahren. Manchmal mache ich meinen Mann wahnsinnig, wenn ich neue Fotomotive suche und all zu neugierig in alle Ecken reinschnuppern will - doch die Neugier wurde belohnt und so landeten wir in dieser kleinen Bucht und entschieden uns, dort eine Weile zu bleiben. Auf dem Rückweg sind wir wieder durch Zufall am Es Pontas rausgekommen. Ein ganz unscheinbarer Weg führte uns dorthin und offenbarte die wunderschöne Felsenformation sowie die Europa-Skulptur vom Künstler Rolf Schaffner, ein internationales Projekt, welches für den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und dem Frieden auf der ganzen Welt steht.  

 

Mallorca, wir kommen wieder!